Was ist Brandmalerei ?


Brandmalerei

oder Pyrographie (vom griechischen "pyr" = Feuer und "graphie" = die Be-/Schreibende Kunst) ist eine traditionelle Kunst zur Verzierung von Holz, Leder ,Kork oder anderen Materialien durch Brandspuren.

Brandmalerei Früherer Zeiten


Seit den Anfängen der Zeit übten schon verschiedene Kulturen der Ägypter und einige Afrikanische Stämme diese "Feuerkunst auf Holz" aus.
In jener Zeit wurden mit einfachen Mitteln natürliche Materialien wie Holz und Leder mit dieser Einbrenntechnik verziert. Gebrannt wurde mit, im Feuer, erhitzten glühenden Metallspitzen.

Brandmalerei Heute


Brandmalerei Heute

 

Heute ersetzt Elektrizität die Kohlenglut. Die ersten elektrisch betriebenen Brandmalkolben waren einfache Lötgeräte, die ab Mitte des 20. Jahrhunderts für die Brandmalerei spezialisiert und optimiert wurden.

Gegenwärtige Brandmalgeräte erlauben, durch stufenlos regelbare Temperaturen und auf unterschiedliche  Bedürfnisse ausgerichtete Metallschleifen/ -stifte, ein professionelles Arbeiten und lassen so diese uralte Tradition in der Kunst

wieder aufleben. 

 

 

Diese Technik ermöglicht die Erschaffung natürlicher Töne und Schattierungen, feine Linien oder starke dunkle Areale und spezielle Effekte. Diese Arbeit ist aufgrund ihrer Individualität und Komplexität sehr zeitaufwendig.

Materialien


Besonders gut eignen sich weiche, helle Hölzer wie Birke, Linde, Ahorn oder Pappel für die heiße Bearbeitung. Harte Hölzer, wie Eiche oder Buche und Hölzer mit intensiver Jahresringmaserung wie Kiefer oder Fichte, erfordern eine höhere Brenntemperatur und lassen aufgrund ihrer starken Maserung und dunklen Farbtones wenig Spielraum für Geltung und Details des Motives. Helles Leder eignet sich besonders gut für subtile Schattierungen und Kontraste. Es muß darauf geachtet werden pflanzlich gegerbtes Leder zu verwenden, da sonst  beim Verbrennen giftige Gase entstehen können.

Auch auf Papier kann gebrannt werden. 
Brandmalerei auf Papier

Arbeitsgeräte


Brennstation Brandmalerei

 

 

 

Brennstation der Firma "Brennpeter" mit 2 unterschiedlichen Anschlüssen für jeweils einen Brennstift. Als Brennstifte verwende ich Brenn-Peter-Junior und Brenn-Peter-Master. Für jeden Brennstift gibt es unterschiedliche Brennschleifen. Desweiteren benötige ich eine Drahtbürste oder einen sogenannten TipCleaner um die Ablagerungen an der Brennschleife, die durch das Holzverbrennen entstehen, ständig zu beseitigen.


 

 

1 Brenn-Peter-Junior

2 Brenn-Peter-Master

3 Schrauben-zieher

4 Drahtbürste

5 Schleifgerät

6 Gasbrenner

 


Motive


Nahezu jedes Motiv kann eingebrannt werden.

Diese besondere, einzigartige Darstellung von Motiven wie Portraits, Landschaften, Blumen oder Tiere sind außergewöhnliche Geschenke und jedes Einzelne wird auf Ewig ein Unikat bleiben.

Brandmalerei

Wie entsteht eine Brandmalerei ?


Wie entsteht eine Brandmalerei ?

Hier möchte ich Ihnen zeigen wie eine Brandmalerei entsteht. Natürlich braucht man als erstes ein Motiv. Die Entscheidung für genau diesen Leoparden als Motiv viel mir nicht schwer. Als ich dieses Foto sah, wußte ich sofort, das ist mein Motiv. Gebrannt habe ich auf einer handelsüblichen Birkensperrholzplatte.

 

weiterlesen>>

Oberflächen und Holzschutz


Holz ist ein lebendiger Werkstoff. Durch äußere Einflüsse kann sich Holz verändern. Unterschiede in Struktur und Farbgebung können entstehen. Ich versuche dies weitestgehend durch eine entsprechende Oberflächenbehandlung zu minimieren. Die Oberflächen der Gebrauchsobjekte, wie Essbretter und Holzschalen, können ganz natürlich durch Wachs oder Öl behandelt werden. Diese Produkte sind aus reinen Naturrohstoffen hergestellt, erfüllen die Anforderungen EN 71/3 und sind schweiß- und speichelfest. Sie geben dem Holz eine dekorative, atmungsaktive, offenporige und wasserfeste Oberfläche. Für Dekoratives und Wandbilder verwende ich spezielle Siegel-Lacke (auch für den Außenbereich) oder Komponentenlacke zum Blockieren der UV-Strahlung. Diese Lacke haben den Vorteil das Holz optimal zu schützen und ein Ausbleichen des Holzes und damit auch der Brandmalerei entgegen zu wirken. Dennoch sollten die durch Brandmalerei verzierten Objekte niemals direkter Sonneneinstrahlung oder Neonlicht ausgesetzt werden.
Pflegetipps für Gebrauchsobjekte aus Holz deren Oberflächen mit natürlichem Wachs oder Öl behandelt wurden:

Geöltes oder gewachstes Holz ist pflegeleicht, wenn Sie einige Punkte beachten. Zur täglichen Reinigung und leichten Verschmutzungen nehmen Sie ein trockenes, oder leicht angefeuchtetes Tuch. Verwenden Sie kein nasses Tuch, keine fettlösenden oder scharfen Reinigungsmittel oder gar einen Dampfreiniger. Nässe und hohe Luftfeuchtigkeit können die Struktur des Holzes angreifen. Vermeiden Sie Kontakt mit stehendem Wasser. Alle naturbelassenen Holzwaren sind nicht Spülmaschinentauglich. Bewahren Sie Ihre Holzprodukte vor extremen Temperaturschwankungen und direkter Sonneneinstrahlung. Starke Verschmutzung oder Kratzer lassen sich mit feinem Schleifpapier entfernen, die Oberfläche muss danach mit einem entsprechenden Öl oder Wachs neu behandelt werden. Gerne übernehme ich das für Sie. Von Zeit zu Zeit können Sie eine Auffrischung der Oberflächen selbst übernehmen mit natürlichen Ölen wie Leinöl, Olivenöl oder Bienenwachs.

So haben Sie lange Freude an Ihren Holzprodukten.