"Faraway Glance" ein Leopard Brennt sich Ein


Leopard in Brandmalerei

 

 

Hier möchte ich Ihnen zeigen wie eine Brandmalerei entsteht.
Natürlich braucht man als erstes ein Motiv.
Die Entscheidung für genau diesen Leoparden als Motiv viel mir nicht schwer. Als ich dieses Foto sah, wußte ich sofort, das ist mein Motiv.
 
Das Vorlagenfoto wurde mit freundlicher Genehmigung des Fotografen Emmanuel Keller (Tambako), für meine Kunst der Brandmalerei, zur Verfügung gestellt. An dieser Stelle ein großes Dankeschön.

Gebrannt habe ich auf einer handelsüblichen Birkensperrholzplatte.
Sperrholzplatten sind in jedem Baumarkt in unterschiedlichen
Holzarten verfügbar und für die Brandmalerei sehr gut geeignet.

Zurecht gesägt besitzt die Holzplatte die Maße von 30x40 cm und eine Stärke von 8 mm.

Gesundheit und Sicherheit


Die gesundheitlichen Risiken, bei der Brandmalerei, sollte man nicht unterschätzen. Beim Verbrennen der Holzoberfläche kommt es zu einer mehr oder weniger starken Rauchentwicklung  (Kohlenstoff). Durch das Verbrennen von Harzen im Holz, Pilzverunreinigungen oder chemischen Zusätzen können sehr schädliche Dämpfe entstehen. Wer sich über einen längeren Zeitraum diesen Dämpfen aussetzt, riskiert Erkrankungen der Lunge, der Nase und Hirnschädigungen. Brennen Sie deshalb nur in gut belüfteten Räumen, tragen Sie eine Schutzmaske, Schutzbrille und nutzen Sie eine Absauganlage für die Dämpfe. Achten Sie sorgfältig auf Herkunft und Verarbeitung des verwendeten Holzes. Natürliches, unbehandeltes Holz ist hier am besten geeignet.
Sperrholzplatten eignen sich ebenfalls sehr gut. (Achtung, nicht bis zur Leimschicht brennen, beim Verbrennen von Leim entstehen ebenfalls giftige Dämpfe)
  
Brennen Sie NIEMALS unter Hochdruck entstandenes oder behandeltes Holz, wie Spanplatten, OSB oder MDF. Brennen Sie NIEMALS chemisch behandeltes, verschmutztes, verleimtes oder versiegeltes Holz. Brennen Sie NIEMALS Kunststoffe. Die Temperatur des Brennstiftes sollte NIE zu hoch eingestellt werden, besser niedrigere Temperatur und mehrere Schichten brennen.  Lassen Sie Ihr Brandmalgerät NIE unbeaufsichtigt am Stromnetz.

Verwendete Werkzeuge


 

Brennstation der Firma "Brennpeter".

 

1 Brenn-Peter-Junior

2 Brenn-Peter-Master

3 Schrauben-zieher

4 Drahtbürste

5 Schleifgerät

6 Gasbrenner

 


Brennschleifen


Hier sehen Sie einige Formen von Brennschleifen. Es gibt natürlich viele verschiedene. Die nachfolgend aufgeführten sind die am häufigsten, von mir, verwendeten.

Brennschleife 1

Spitze, dünne Brennschleife für Feinheiten.

Brennschleife 2

Die runde, abgeflachte Brennschleife kann je nach Haltungswinkel verschieden eingesetzt werden.


Brennschleife 3

Eine einfach gebogene Brennschleife schafft weiche Übergänge.

Brennschleife 4

 Die sehr breite, abgeflachte Brennschleife eignet sich ideal zum Schattieren und feinen dünnen Linien.


Gasbrenner
Schleifgerät

Gasbrenner für großflächige Schattierungen und ein Schleifgerät für das Herausarbeiten z.B. feiner Haarsträhnen oder Schnurrhaare.

Reinigen der Brennschleifen


Durch das Verbrennen der Holzoberfläche, sowie durch die Harze im Holz bilden sich Ablagerungen an den Brennschleifen. Diese müssen stetig entfernt werden. Am besten eignet sich hierfür eine Drahtbürste.

 

Ablagerungen an der Brennschleife
Reinigen der Brennschleife mithilfe einer Drahtbürste

Vorarbeiten


Schleifmaschine

 

 

Als erstes steht das Schleifen der Holzoberfläche an. Je feiner die Oberfläche geschliffen wird, desto genauer lässt es sich später arbeiten.

Step by Step


Ich hoffe, Ihnen einen kleinen Einblick in meine Arbeitsweise geben zu können. Ich beginne meistens mit dem Brennen des Auges und dessen Umgebung.

Ausarbeitung der Nase. Vorschattierung, danach folgen die dunklen Stellen und Nasenlöcher, am Schluß die Feinarbeit.

Das Ohr.

Brandmalerei Technik

Schnauze und Wangenbereich.

Nun folgt die Ausarbeitung des restlichen Kopfbereiches.

Das Kinn.

Grobe Fellausarbeitung.

Der Rücken. Hier habe ich die dunklen Flecken tief eingebrannt, anschließend mit dem Gasbrenner schattiert und danach noch einige Feinheiten eingebrannt.

Brandmalerei Technik

Schutz der fertigen Brandmalerei


Nach dem Fertigstellen der Brandmalerei kann die Holzoberfläche auf unterschiedlicher Weise geschützt werden. Es gibt natürliche Holzwachse und - öle, diese sind jedoch nicht langzeitbeständig. Deshalb verwende ich spezielle Klarlacke. Zusätzlich sollte man auf einem UV-Schutz im Lack achten.
Trotz allen Möglichkeiten der Versiegelung des Kunstwerkes, setzen Sie eine Brandmalerei niemals direkter Sonneneinstrahlung aus. Dies führt zu einem Ausbleichen des Holzes und der Brandmalerei.